AGB

Die nachstehenden Liefer- und Zahlungsbedingungen (AGB) gelten ausschließlich. Entgegenstehende, oder von unseren allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB) abweichende, Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt. Es sei denn, wir hätten ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt. Unsere AGB gelten auch dann, wenn wir in Kenntnis entgegenstehender, oder von unseren AGB abweichender, Bedingungen unseres Kunden die Lieferung vorbehaltlos ausführen.

 

1. Unsere Angebote erfolgen freibleibend. Angebote, Lieferungen und Rechnungsstellung erfolgen nur an Wiederverkäufer oder gewerbliche Abnehmer (Besteller). Ein Vertrag kommt erst durch unsere schriftliche Auftragsbestätigung oder durch die Lieferung der Ware zustande. Die Annahme eines Auftrages können wir innerhalb 6 Wochen ablehnen.

 

2. An Abbildungen, Zeichnungen und sonstigen Unterlagen behalten wir uns Eigentums- und Urheberrechte vor. Zu Angeboten gehörige Zeichnungen und andere Unterlagen sind, wenn uns der Auftrag nicht erteilt wird, auf Verlangen unverzüglich an uns zurückzugeben. Projektierungsarbeiten und/oder die Bestimmung des Lieferumfanges durch uns, erfolgen ausschließlich im Interesse des Bestellers. Hierfür übernehmen wir keine Gewähr, es sei denn, dass uns Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden kann.

 

3. Frachtfreie Lieferungen innerhalb Deutschlands erfolgen ab einem Warenwert von 750.- €. Bei Lieferungen mit Warenwerten unter 750.- € wird ein Frachtanteil von 39,90 € erhoben. Frachtkosten für Exportlieferungen werden einzelvertraglich geregelt.

 

4. Die Preise werden in Euro berechnet. Die Berechnung erfolgt zu den am Tage der Auslieferung geltenden Preisen zzgl. Umsatzsteuer.

 

5. Die gelieferte Ware bleibt bis zur Erfüllung, auch zukünftiger, uns gegen den Kunden aus der gesamten Geschäftsverbindung zustehender Ansprüche, unser Eigentum.

 

6. Die Zahlung mit Scheck oder Wechsel erfolgt erfüllungshalber. Erfüllung tritt erst mit unwiderruflicher Wertstellung auf unserem Konto ein. Zu einer Zurückhaltung ist der Kunde nur berechtigt, wenn wir die Gegenforderung anerkannt haben, diese zwar bestritten aber entscheidungsreif ist, oder rechtskräftig festgestellt wurde.

 

7. Dem Kunden ist es gestattet, die Vorbehaltsware zu verarbeiten, umzubilden oder mit anderen Gegenständen zu verbinden. Die Verarbeitung oder die Umbildung erfolgt für uns. Wir werden unmittelbar Eigentümer der durch Verarbeitung oder Umbildung hergestellten Sache. Sollte dies  aus rechtlichen Gründen nicht möglich sein, so besteht Einigkeit darüber, dass wir in jedem Zeitpunkt der Verarbeitung oder Umbildung Eigentümer der neuen Sache sind. Die verarbeitete oder umgebildete Sache gilt als Vorbehaltsware.

 

 8. Der Kunde darf die Vorbehaltsware im ordnungsgemäßen Geschäftsbetrieb, und zwar gegen sofortige Zahlung oder unter Eigentumsvorbehalt, veräußern. Zu anderen Verfügungen, insbesondere zur Sicherungsübereignung und zur Verpfändung, ist er nicht berechtigt. Der Kunde tritt schon jetzt seine Forderungen aus dem Weiterverkauf der Vorbehaltsware zzgl. Umsatzsteuer an uns ab, einschließlich der entsprechenden Forderungen aus Wechseln mit allen Nebenrechten.

 

9. Der Kunde wird uns Einsicht in entsprechende Geschäftsunterlagen sowie Zutritt zu der noch in seinem Besitz befindlichen Vorbehaltsware gewähren. Er listet unsere Waren auf, lagert sie getrennt und gibt sie auf erste Anforderung an uns heraus.

 

10. Mängelrügen sind unverzüglich - spätestens innerhalb von 7 Arbeitstagen nach Erhalt der Lieferung - in Textform geltend zu machen. Für Rückgriffsansprüche des Käufers uns gegenüber gilt Folgendes: Der Käufer hat für den Fall, dass ihm gegenüber von seinem Kunden oder dessen Kunden Gewährleistungsrechte geltend gemacht werden, uns dies gem. § 377 Abs. 3 HGB unverzüglich, spätestens innerhalb einer Frist von 5 Tagen nach Geltendmachung durch seinen Kunden oder dessen Kunden anzuzeigen.
 

Unterlässt er diese Anzeige, gilt die Ware als genehmigt. Daneben hat der Käufer uns binnen angemessener Frist die Möglichkeit zu geben, die Nacherfüllung selbst vorzunehmen, bevor er sich anderweitig „Ersatz“ verschafft. Diese Verpflichtung hat der Käufer entsprechend seinem Abnehmer aufzuerlegen.

Verletzt der Käufer diese Verpflichtung, so behalten wir uns vor, den Aufwendungsersatz auf den Betrag zu kürzen, der uns bei eigener Nacherfüllung entstanden wäre. § 443 BGB bleibt unberührt. Ferner ist Aufwendungsersatz für Aufwendungen für Nacherfüllung des Käufers gegenüber seinem Kunden ausgeschlossen, wenn es der Käufer unterlassen hat, diese Art der Nacherfüllung bzw. beide Arten der Nacherfüllung berechtigterweise zu verweigern.

 

11. Leuchten sind technische Arbeitsmittel nach dem Geräte- und Produktsicherheitsgesetz und dürfen nur bestimmungsgemäß verwendet werden. Nicht bestimmungsgemäße Verwendung von Leuchten und Ergänzungsteilen entbindet uns ebenso wie eigenmächtige Änderungen an unseren Leuchten ohne unsere ausdrückliche schriftliche Zustimmung von allen Verpflichtungen im Schadensfall.

Unmittelbar vor einem Einbau oder einer Installation unserer Leuchten, sind diese am Ort der bestimmungsgemäßen Verwendung auf ihre vollständige Funktionsfähigkeit zu prüfen und ggf. bestehende Mängel vor einem Einbau bzw. einer Installation anzuzeigen. Die Prüfung ist zu dokumentieren.

Diese Prüf- und Dokumentationspflicht hat unser Kunde – verkauft er die vertragsgegenständliche Ware weiter – seinen Kunden vertraglich aufzuerlegen.

Unter gleich geeigneten Mitteln für das Entfernen der mangelhaften Sache und den Einbau oder das Anbringen der nachgebesserten oder nachgelieferten mangelfreien Sache ist stets die wirtschaftlichste Lösung zu wählen.

Monos behält sich vor, den Ersatz von Aufwendungen zu verweigern, wenn sich dieser auf den Ersatz von unverhältnismäßigen Kosten bezieht.
Dabei wird Monos im Einzelfall prüfen, ob die Grenze zur Unverhältnismäßigkeit überschritten ist. In Fällen unverhältnismäßiger Kosten ist der Anspruch unseres Kunden auf die Zahlung eines angemessenen Betrages begrenzt.

 

Ansprüche des Bestellers gegen uns wegen Kosten der Entsorgung und Kosten für Hebevorrichtungen und Gerüste sind ausgeschlossen. Der Kunde trägt die Kosten für notwendige Neuinbetriebnahmen, Software- Neuinstallationen oder Software-Updates. Trifft uns darüber hinaus eine Kostenübernahmeverpflichtung gemäß § 478 BGB hinsichtlich anderer zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, sind wir berechtigt, diese durch eine Warengutschrift zu leisten.

Ein Anspruch auf Ersatz von Schäden, die nicht an der Ware selbst entstanden sind, ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht, soweit in Fällen des Vorsatzes, der groben Fahrlässigkeit, des Fehlens zugesicherter Eigenschaften oder des Produkthaftungsgesetzes zwingend gehaftet wird. Alle Leuchten werden auftragsbezogen gefertigt, die Rücknahme von z.B. zu viel oder falsch bestellten Produkten ist grundsätzlich nicht möglich.


12. Die Gefahr geht auf den Besteller über, sobald die Ware unser Lager verlässt. Dies gilt auch dann, wenn frachtfreie Lieferung vereinbart wurde. Transport- und sonstige Verpackungen werden nicht zurückgenommen.
Der Besteller ist verpflichtet, für die Entsorgung der Verpackung auf eigene Kosten zu sorgen.
 

13. Datenschutz - Unter Hinweis auf das BDSG weisen wir darauf hin, dass Ihre personenbezogenen Daten zum Zwecke einer ordnungsgemäßen Geschäftsabwicklung EDV-mäßig gespeichert und verarbeitet werden. Eine besondere Benachrichtigung durch uns erfolgt nicht.

14. Sollten einzelne Bedingungen nicht zur Anwendung gelangen, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bedingungen davon unberührt.

15. Gerichtsstand und Erfüllungsort sind unser Geschäftssitz.

16. Für die gesamte Geschäftsbeziehung gilt deutsches Recht

 

Stand 05/ 2018